Martina Dudziak

Martina Dudziak

dud.tina@gmx.de

02161-591295
02434-9699650
015733260690

Stell dich mal kurz vor.
Ich wohne in Mönchengladbach und im Sommer halte ich mich meistens in meinem schönen Atelier mit Kunsthaus in Rickelrath auf. Dort finde ich meine Ruhe für die Kunst und Entspannung in der Gartenarbeit. Mein Garten ist voller Überraschungen.

Wann hast du gemerkt, dass du künstlerisch begabt bist?
Ich war schon immer handwerklich beschäftigt und habe gerne gerne Dinge gestaltet. Als Kind bekam meine Tante immer selbstgemalte Bilder von mir.

Möchtest du uns eine Anekdote erzählen?
Der Elefant ist mal durch die Farbe gelaufen und hat so versehentlich ein tolles Kunstwerk geschaffen.

Erzähle uns was über deine Kunst.
Früher habe ich viel mit Öl und Acryl gearbeitet, heute sammle ich verschiedenste Materialien, am liebsten verostete Metallteile, aber auch alles was ich in der Natur finde. Diese verarbeite ich zu reliefartigen Bildern oder auch zu Skulpturen.

Wie bist du zu den blauen Rheydtern gekommen?
Ich kannte einige der Gründungsmitglieder schon lange.

Hast du ein künstlerisches Vorbild oder eine Lieblingsepoche?
Paul Klee fand ich immer sehr kreativ

Was ist deine Motivation hinter der Kunst?
Das kann ich nicht in Worte fassen, das kommt spontan aus meinem Innerengegen.

Gab es Hürden auf deinem künstlerischen Weg?
Als Fernseh-Star war es zeitlich schwer.

Welche Aspekte deiner Technik fallen dir schwerer als andere?
Das gegenständliche Malen

Woher weißt du, dass dein Bild fertig ist?
Unterschiedlich, mal mit Bauchgefühl oder Kopf. Das Bild sagt es mir.

Wie findest du einen Titel?
Zum Beispiel aufgrund des Materials ergibt sich für mich ein Titel, oder er fällt mir ein wenn ich das Werk fertiggestellt habe.

Gibt es einen Menschen der dir besonders geholfen hat auf deinem Weg?
Meine Freunde haben mich immer unterstützt, mit meiner Kunst aus meinem stillen Kämmerlein zu kommen.

Was inspiriert dich? Wer oder was ist deine Muse?
Die Natur inspiriert mich. Alte Materialien inspirieren mich, ich möchte das in Ehren halten, was andere wegwerfen.

Werke