PRESSE: 12. Rheydter Kunsttage

Tage, Wochen und Monate sind vergangen, seit Covid-19 das erste Mal Thema in Deutschland war. Im Januar dieses Jahres berichtete die Tagesschau das erste Mal von dem Virus. Seitdem hat sich in Deutschland viel verändert. Besonders schnell und massiv wurde es im März. Fast unser komplettes Leben wurde umgekrempelt. Einige Bereiche hat es härter getroffen als andere. Doch überall gab es Menschen, die aktiv an (kreativen) Lösungen gearbeitet haben. So auch der kulturelle Bereich.

Kunst und Kultur sind von den Maßnahmen in diesem Jahr besonders stark getroffen worden. Theater, Musiker, bis hin zum bildenden Künstler. Doch auf der anderen Seite haben viele die Situation als Herausforderung gesehen und versucht das Beste daraus zu machen. Denn eins ist in schweren Momenten das Wichtigste: nicht den Kopf in den Sand stecken und anpacken.

Die Künstlergruppe „Der blaue Rheydter“ wollte in diesem Herbst ihre 12. Rheydter Kunsttage veranstalten. Doch mitten in der Planung kam der Lockdown. In der Bevölkerung wuchs die Unsicherheit und langfristige Planungen schienen von Tag zu Tag schwerer. Leider konnten die monatlichen Treffen nicht mehr stattfinde. Nicht nur traurig, weil die sozialen Kontakte fehlten, sondern auch die Planung erwies sich mittels E-Mail doch recht kompliziert. Es waren noch viele Details zu organisieren. Und am Ende mussten die 12. Rheydter Kunsttage der blauen Rheydter im September ausfallen. Wer nun aber glaubt, dass der blauere Rheydter aufgegeben habe irrt sich.

Als erste Treffen mit Abstand wieder möglich waren, wuchs ein neuer Optimismus und es wurde sich direkt an die Planung der Kunsttage gemacht. Dann nicht im Herbst, sondern eben im Winter! Covid-19 ist eine Herausforderung, aber Herausforderungen kann man auch als Chance sehen. Gut, dass Künstler kreativ sind und somit direkt mehrere Szenarien entwickelt haben.

So sollen die 12. Rheydter Kunsttage unter dem Thema „Freigeist“ nun im Dezember stattfinden. Die Vernissage ist für den 04. Dezember geplant. 

Und egal wie Corona sich entwickeln wird, die Rheydter Kunsttage werden stattfinden – offline oder online. Der blaue Rheydter möchte ein Zeichen für die Kunst setzen. Ein Zeichen des Mutes und der Hoffnung. Der Stärke und der Präsenz. Aber auch zeigen, dass neue Wege entwickelt werden können und man mutig neues ausprobieren muss. Wenn klassische offline Angebote nicht mehr möglich sind, bildet dies die Chance online Angebote zu erschaffen. Die oft vorherrschende Angst, dass online irgendwann offline ablöst ist verständlich, aber wir sollten dies als Alternative und Bereicherung sehen. Denn Entwicklungen gehören zum Leben und beide Medien können sich hervorragend ergänzen – besonders ins solchen Situation.

Die Künstlergruppe „Der blaue Rheydter“ setzt alles daran, Ihnen auch 2020 eine interessante Ausstellung zu bieten. Wie genau diese aussehen wird, das wird sich erst kurz vorher zeigen, aber es kennen ja jetzt schon alle, Planungen können jederzeit über den Haufen geworfen werden, Flexibilität ist das Motto des Jahres. Bleiben Sie also gespannt, denn es besteht noch eine winzige Hoffnung, dass die Kunsttage im Dezember klassisch parallel in den temporären Galerien Langensgasse 7 (nähe Bahnhofstraße) und Marktstraße 11 (Nähe Karstadt-Gebäude und Markt) stattfindet. vom 04. bis zum 06. Dezember durchgeführt werden können  – natürlich unter Einhaltung der gegebenen Maßnahmen. Gefördert wird die Ausstellung vom Kulturbüro der Stadt Mönchengladbach.

Also nicht vergessen! informieren Sie sich auf der Website der-blaue-rheydter.de.

Auch wenn die Website gerade auch überarbeitet wird, werden Sie hier alle Informationen und kurzfristigen Änderungen erfahren. Und digital werden Sie die 12. Rheydter Kunsttage auf jeden Fall auf dieser Seite finden.

Veröffentlichungen:

Der Lokalbote

DER BLAUE RHEYDTER möchte ein Zeichen für die Kunst setzen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.